Auftrag für das Urnengrabfeld am Friedhof Triftern erteilt
 
Triftern. Im Zuge des gemeindlichen Projektes „Neue Bestattungsformen“ wird am Friedhof Triftern einen Urnengrabfeld angelegt. Die Arbeiten, die rechtzeitig vor Allerheiligen abgeschlossen sein sollen, wurden jetzt vom Bauausschuss an die Firma Weindl, Postmünster, vergeben.
Auf knapp 9.400 Euro beläuft sich die Auftragssumme für die Grabfeldgestaltung im östlichen Teil des neuen Friedhofs. Grundlage sei, Fachdienstleiter Karl Kaiser in der Sitzung zufolge, die Planung von Landschaftsarchitektin Ulla Klose-Dichtl. Wie er weiter ausführte würde der als „Baumgräber“ bezeichnete Bestattungsbereich, 19 Urnenröhren zur Aufnahme von jeweils zwei Urnen erhalten, die mit einer Granitplatte abgedeckt würden. Hierfür würden noch Kosten von rund 4.300 Euro anfallen
Weil auch noch Aufwendungen, u.a. für das Architektenhonorar und die Entfernung der bestehenden Hecke, zu erwarten seien, machte Kaiser darauf aufmerksam, dass der heuer im Haushaltsplan vorgesehene Ansatz von 15.000 Euro nicht reichen dürfte. Der demgemäß eintretenden Haushaltsüberschreitung stimmten die Ausschussmitglieder ohne Anmerkungen zu.
Keine Beschlussfassung gab es zu einem Vorbringen von 3. Bürgermeister Andreas Resch. Diesen störte, dass das Urnengrabfeld mit drei Laubbäumen bepflanzt werde: „Dann fliegt im Herbst wieder das Laub im Friedhof herum“. Er könne nicht verstehen warum man hier keine Nadelgehölze pflanze. Die Antwort dazu lieferte Geschäftsleiter Siegfried Schmied: „Die Planerin will keine Koniferen im Friedhof“.
                                                                                                                             - er