Urnengrabfeld am Friedhof Triftern ist fertiggestellt
 
Triftern. Wie vorgesehen ist das Urnengrabfeld im neuen Teil des Trifterner Friedhofs rechtzeitig vor Allerheiligen fertiggestellt worden. Der Markt hat dieses im Zuge des gemeindlichen Projektes „Neue Bestattungsformen“ mit einem Kostenaufwand von rund 15.000 Euro erstellen lassen.
Die Anlage des Grabfeldes durch eine Fachfirma erfolgte auf der Grundlage der Planung von Landschaftsarchitektin Ulla Klose-Dichtl. Der als „Baumgräber“ bezeichnete Bestattungsbereich enthält 19 Urnenröhren zur Aufnahme von jeweils zwei Urnen, die mit einer Granitplatte abgedeckt sind. Auf dem Grabfeld, dessen Rasenfläche betreten werden kann, wurden zwei Laubbäume (Amber) gepflanzt, die, der Planerin zufolge, in erster Linie wegen der Bodenentwässerung erforderlich sind.
Die Nutzung der neuen Friedhofsfläche wäre erst möglich, wenn der Rasen angewachsen sei, so Rathaus-Fachdienstleiter Karl Kaiser. Auch seien die Kosten der Grabstelle noch nicht kalkuliert, weil die Maßnahme noch nicht abgerechnet sei. Er gehe aber davon aus, dass die Gebühr in der Größenordnung derjenigen von Urnennischen liegen dürften, dem-nach bei 270 Euro für eine 12-jährigen Nutzungszeit. Dass bereits „Reservierungen“ für bestimmte Grabstellen möglich seien, ist eine weitere aktuelle Information des Friedhofreferenten zu dem Urnengrabfeld.
Blumen, Gestecke und Kerzen für Verstorbene dürften dort nur auf den Pflasterflächen um die beiden Bäume aufgestellt werden, also nicht auf der jeweiligen Abdeckplatte der Urnenröhren. Zu diesen Granitplatten wird von Kaiser noch darauf hingewiesen, dass diese von einem Steinmetz maschinell oder von Hand beschriftet werden können.
  • er
Bildtext:
Mit dem neu angelegten Urnengrabfeld am Friedhof in Triftern wurde vom Markt ein Bestattungsbereich für 19 Urnenröhren zur Aufnahme von jeweils zwei Urnen geschaffen.
Foto: Reiter