Auch  für 2018 Fotokalender des Heimatkundekreises Anzenkirchen
 
Anzenkirchen. Einen Fotokalender gibt der Heimatkundekreis auch für das Jahr 2018 heraus. Traditionell wird dieser wieder am Allerheiligentag präsentiert und kann dabei im Anschluss an die Gräbersegnung nach dem um 10.00 Uhr beginnenden Gottesdienst am Kirchenvorplatz erworben werden. In der Folgezeit ist der Kalender auch in örtlichen Geschäften erhältlich.
Die Flutkatastrophe vom 1. Juni 2016 ist im Ort noch allgegenwärtig. Mit zwei Aufnahmen wird an dieses Jahrtausendereignis erinnert. Die weiteren Bilder sind wie immer ein Querschnitt durch das Jahr und das dörfliche Leben in den vergangenen Jahrzehnten. Ausgesucht hat diese aus dem großen Fotobestand des Heimatkundekreises eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Hermann Jahrstorfer.
Das Vorwort zum Kalender 2018 stammt, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder von Rektor a.D. Dr. Rudolf Schwetlik. Er beschreibt darin die Situation in Anzenkirchen im „Jahr 1“ nach dem Hochwasser, in dem alles andere als schon wieder Normalität herrsche. Bei mehr als 230 Anwesensbesitzern hätten die Altbachfluten teilweise verheerende Folgen hinterlassen. Bei der Schadensbehebung hätten sie jedoch eine enorme Welle der Hilfsbereitschaft erfahren, in Sonderheit durch den Bürgerverein „Ein Dorf hilft“ und durch die beiden Mitarbeiter des Roten Kreuzes Rottal-Inn, so der Autor.
In der Vorbemerkung zu den Monatsblättern des Kalenders wird vom Heimatkundekreis festgestellt, dass auch die Herausgabe der 12. Auflage nur durch die begleitende Unterstützung vieler Förderer und Sponsoren möglich wäre. Besonderer Dank gelte hier ortsansässigen Firmen sowie dem Markt Triftern.
  • er