Treppenabgang am Pausenhof der Lenberger Grund- und Mittelschule wird gebaut
 
Triftern. Die Erstellung eines Treppenabganges am Pausenhof der Lenberger-Volkschule
ist nach über einjährigem Beratungs-Vorlauf in gemeindlichen Gremien nun beschlossene Sache. Mit 13:6 Stimmen entschied der Marktgemeinderat, dass diese rund 40.000 Euro kostende Maßnahme zur Verbesserung der Schulwegsicherheit im nächsten Jahr durchgeführt  wird.
Das Thema war auf die Tagesordnung der aktuellen Sitzung gekommen, weil die eigentlich in der zurückliegenden Sitzung des Bauausschusses vorgesehene Entscheidung nicht zustande gekommen war. Grund war die dort vorgetragenen Kostenmehrungen bei allen fünf Planungsvarianten von wenigstens 11.000 Euro gegenüber einer „Grobschätzung“ von 27.000 Euro.
Dieser Betrag, so Planer Josef Altmannshofer jetzt im Marktgemeinderat, sei ohne fundierte Planung und überdies auf dem Preisniveau von 2016 ermittelt worden. Nunmehr könnten auf Grund von konkreten Zahlen auch realistische Kosten genannt werden, die je nach Variante zwischen 34.000 und 38.000 Euro liegen würden, zuzüglich etwa 6.000 Euro Ingenieurkosten.
Zu der letztlich vom Marktgemeinderat beschlossenen Variante 1 mit Gesamtkosten von ca. 40.000 Euro führte Dipl. Ing Altmannshofer aus, dass bei dieser eine Stellfläche des Lehrerparkplatzes entlang der Schulstraße wegfalle. Außerdem werde der Dachrückbau des Nebengebäudes am Pausenhof erforderlich. Die Treppe, mit einer Breite von 1,50 Metern, werde in verzinkten Stahl gefertigt und werde beiderseits mit einem Geländer versehen.
Bevor Bürgermeister Walter Czech das Votum zu der auch von ihm favorisierten Variante 1 herbeiführen konnte, musste er vorausgehend über einen Antrag von Josef Hasmann abstimmen lassen. Dieser zielte auf die die Aufhebung des Marktgemeinderatsbeschlusses vom Dezember 2016, weil damals von 27.000 Euro Kosten ausgegangen worden sei, die sich nun wesentlich erhöht hätten. Mit 11:8 Stimmen wurde der Antrag jedoch abgelehnt.
 
Für eine ad acta-Legung des Vorhabens nutzte auch die Argumentation von 3. Bürgermeister Andreas Resch nichts, der durch eine Gespräch mit Rektorin Margot Auer und Konrektorin Renate Ammer wisse, dass beide zu diesem Treppenabgang nicht positiv eingestellt seien. Dr. Rudolf Schwetlik hielt dem entgegen, dass es ein schlechtes Bild abgeben würde, wenn man die Maßnahme jetzt zurückziehen würde. Der vormalige Konrektor der Trifterner Volksschule verwies darauf, dass man dies bei anderen Projekten mit Kostensteigerungen auch nicht getan habe: „Aber wenn es um Kinder geht, hat man nichts für diese übrig“. Für solche Standpunkte könne er kein Verständnis aufbringen.
Pro-Klartext sprach Helmut Weidacher: „Es ist in diesem Bereich des Schul-Pausenhofes eine gefährliche Situation“. Deshalb müsse der Treppenabgang auf jeden Fall erstellt werden. Anders wieder die Meinung von Christian Zinsberger. Er schlug zudem vor anstelle der Treppe einen Schotterweg zu erstellen und die Autos schräg parken zu lassen, was ebenfalls die Sicherheit des Schulweges verbessern würde. Schließlich konnte auch der von Mario Einkammerer wegen der Kostenerhöhung geforderte Maßnahme-Stopp nichts bewirken. Das Vorhaben wurde mehrheitlich beschlossen.
  • er
Bildtext:
Zur Verbesserung der Schulwegsicherheit soll im südöstlichen Bereich des Pausenhofs der Lenberger Grund-und Mittelschule im nächsten Jahr ein Treppenabgang vom Lehrerparkplatz an der Schulstraße ausgehend (im Hintergrund oben) errichtet werden.
Foto: Reiter