Das neue Gewerbegebiet Furth ist schon in Planung
Von Edwin Reiter
 
Triftern. Der Markt schafft die Basis dafür, dass zwei Betriebe, die am 1. Juni 2016 von der Hochwasserkatastrophe voll getroffen worden waren, eine neue Heimat finden.
Aller Voraussicht nach wollen Motorradhändler Karl-Heinz Waldhäusl von der Mathias-Schaller Straße und Tom Berer mit seiner Schreinerei vom Inneren Gries auf ein Areal zwischen Nuppling und Furth umziehen und dort einen Neuanfang starten (die PNP berichtete im August).
Erst Mitte Oktober dieses Jahres hatte der Marktgemeinderat die Aufstellung eines Bebauungsplanes für ein Gewerbegebiet in Triftern-Furth  beschlossen. In der aktuellen Sitzung lag nun schon der Planentwurf vor, der vom Ingenieurbüro ING, Traunreut, gefertigt worden war.
Dipl. Ing. Dr. Felix Brand erläuterte die Konzeption des Bauleitplanes auf dem etwa 4.200 Quadratmeter großen Areal angrenzend an den bebauten Bereich von Furth in Richtung Nuppling. Der Ausarbeitung des Entwurfs seien zweck- und zielorientierte Gespräche mit dem Landratsamt, der Unteren Naturschutzbehörde und dem Wasserwirtschaftsamt Deggendorf vorausgegangen, sagte er.Insbesondere mit letztgenannter Stelle sei die Vorabstimmung wichtig gewesen, weil die Entwässerung des Geländes ein Schwerpunkt der Planung wäre.
Mit der Verlegung des bestehenden Entwässerungsgrabens abzweigend von der Staatsstraße Triftern-Neukirchen zum Altbach in Richtung Ortsrandbebauung Furth werde eine kleine Hochwasserschutzmaßnahme realisiert. Mit dem neuen Bett des Grabens könne zugleich ein Retentionsraum für die Wasserableitung geschaffen werden, so Brand.
Zwei weitere Vorteile der Grabenverlegung nannte der Planer noch. Zum einen könnte im Geländebereich des bisherigen Grabens die künftige Erschließungsstraße des Gewerbegebietes angelegt werden. Zum anderen entstehe eine naturschutzrechtlich bedingte Ausgleichsfläche wegen der Ausweisung dieses Gebietes als gewerbliches Areal.
 
Brand wartete bei seinen Ausführungen noch mit zwei weiteren Pluspunkten auf. Wie er erklärte würde laut Zusage des Bayernwerks die im Bebauungsplan-Umgriff befindliche Strom-Freileitung parallel zum Altbach auf der gesamten Strecke vom Volksfestplatz bis Nuppling zurückgebaut. In Verbindung mit dieser Maßnahme werde auch eine Verbesserung der Versorgungssicherheit des Ortsteiles Furth eintreten. Für diesen, in Sonderheit für die an das künftige Gewerbegebiet angrenzenden Wohngebäude wären wegen der entsprechenden Abstandsflächen sowie der textlichen Bebauungsplan-Festlegung von nicht zugelassenen Betrieben „keine größeren Lärmkonflikte“ zu erwarten.
Weil die schnelle Vorlage des Bauleitplanes im Marktgemeinderat anerkennend aufgenommen wurde, versäumte es Dr. Brand nicht  seinem Büro-Kollegen und Gremiums-Mitglied Helmut Weidacher für dessen starkes Engagement bei der Entwurfsbearbeitung zu danken. Uneingeschränkt positiv wurde schließlich der Gestaltungsvorschlag für das Gewerbegebiet beurteilt, was in einem einstimmigen Beschluss seinen deutlichen Niederschlag fand.
 
INFO:
Der Planentwurf für das Gewerbegebiet Triftern-Furth liegt bis einschließlich 5. Januar im Rathaus, Zimmer OG 02, während der allgemeinen Dienststunden zur öffentlichen Einsichtnahme auf. Auf Wunsch wird dabei die Planung erläutert. Gleichzeitig ist auch Gelegenheit zur Äußerung gegeben.
Die Planunterlagen können auch auf der Homepage des Marktes, www.triftern.de , im Register „Aktuelles –Öffentliche Bekanntmachungen“ eingesehen werden.
 
Bildtext:
Am Ortsausgang von Furth in Richtung Nuppling an der St 2324 entsteht das neue Gewerbegebiet des Marktes Triftern. Im Geländebereich des Entwässerungsgraben (im Vordergrund - Uferstreifen mit Sträuchern bewachsen), der die Grenze des beplanten Bereiches bildet, wird nach seiner Verlegung die Erschließungsstraße angelegt.
Foto: Reiter