225 Anschlüsse im nächsten Abschnitt des Breitbandausbaus
 
Triftern. 225 Haushalte, allesamt in Außenbereichsorten des Marktes, bekommen voraussichtlich bis 2019 das schnelle Internet. Der Marktgemeinderat beauftragte die Telekom mit den vom Markt Triftern (in Zusammenarbeit mit  der Breitbandberatung Bayern) ausgeschriebenen Arbeiten, die ein Auftragsvolumen von 1.144.041 € haben.
Von Fachdienstleiter Stephan Spöckmer wurden in der Sitzung Einzelheiten zu diesem Vorhaben im Rahmen des 2. Auswahlverfahrens vorgetragen. Dieses sei aber noch nicht endgültig unter Dach und Fach, weil erst noch die Zustimmung der Regierung von Niederbayern eingeholt werden müsse. Falls diese ergehe, wovon aber nach dem bisherigen Stand zu rechnen sei, werde die Eigenleistung des Marktes 228.808,20 € (20%) betragen. Die restlichen 80 % übernehme der Freistaat Bayern über das Bayerische Förderprogramm zum Breitbandausbau und das sog. Höfe-Bonus-Programm.
Wie Spöckmer weiter darlegte gebe es für die vorgesehene Breitbandverkabelung eine Aufteilung in zwei verschiedene Ausführungsarten. 65 Anschlüsse würden nach der sogenannten FTTC-Lösung (Glasfaserkabel bis zum versorgenden Kabelverzweiger) verlegt. Die letzten Meter, bis zum entsprechenden Hausanschluss, würden hier, wie bisher, über das bestehende Kupfernetz erfolgen. Es wäre diese in den Orten Voglarn, Loderham, Steinbach und Linding der Fall.
Bei den 160 weiteren Anschlüssen werde die Netzerschließung mittels der FTTB-Lösung (Glasfaserkabel bis ins Gebäude) vorgenommen, so der Breitbandpate des Marktes weiter. Der größte Teil dieser Hausanschlüsse (94) befinde sich im südöstlichen Gemeindegebiet. Es wären dies die Orte Wiesing, Unter-, Oberreitzing, Ecking, Gschaid, Garham, Haag, Gansöd, Bärnsham, Gumping, Pelkering, Haselbach, Kauflanden und Thannöd. Hinzu kämen noch teilweise einzelne Anschlüsse in Hundshaupten, Lengsham, Nuppling, Geiselsbach, Thalham, Anzenberg, Diensthub, Westen, Loh, Gschwand und Weingold.
  • er