Bürgerversammlungen:
Finanzen des Marktes bewegen sich auf stabilem Niveau

 
Triftern. Informative Aufschlüsse über die Finanzlage des Marktes und der Gemeindewerke (GWT) vermittelte der Rechenschaftsbericht 2017 den Bürgermeister Walter Czech  bei den Bürgerversammlungen in Triftern, Anzenkirchen und Neukirchen gab. Ein ansehnlicher Rücklagenstand, keine Kreditaufnahme und ein passabler Zuführungsbetrag in den Vermögenshaushalt stachen in der Jahresbilanz besonders hervor.
Trotz der zurückliegend getätigten großen Investitionsmaßnahmen und den finanziellen Auswirkungen der Hochwasserkatastrophe vom 1. Juni 2016 könne  die wirtschaftliche Lage von Markt und GWT unverändert als stabil bezeichnet werden. Auf allen kommunalen Aufgabefeldern wären mit hohem Kostenaufwand Einrichtungen der Daseinsvorsorge geschaffen.
Dank wirtschaftlicher Abwicklung dieser Vorhaben und staatlicher Fördermittel habe der Haushalt Stabilität und unverändert ausreichenden Bewegungsspielraum. Sowohl das
Ergebnis des Rechnungsjahres 2017 mit dem Rekordbudget von 14.183 Mio Euro als auch die prognostizierte Etatentwicklung 2018 lasse diese Schlussfolgerung zu, sagte der Bürgermeister.
In seinen folgenden detaillierten Ausführungen per Power-Point-Präsentation brachte er die markantesten Zahlen des vergangenen Jahres in Erinnerung. Dabei habe es auf der  Einnahmeseite recht erfreuliche Beträge gegeben, wie beispielsweise die Realsteuern mit 2.022 Mio Euro, die Einkommensteuerbeteiligung  mit 2.493 Mio Euro oder die Schlüsselzuweisung mit 1,600  Mio Euro. Demgegenüber habe der Markt aber eine satte Kreisumlage von 2,143 Mio Euro verkraften und eine Gewerbesteuerumlage von über 283.000 Euro abführen müssen.
Der in zurückliegenden Jahren zumeist in der Größenordnung von über einer Million liegende Zuführungsbetrag zum Vermögenshaushalt habe Czech zufolge in 2017 eine andere, überaus positive Dimension erreicht. 2.480 Mio Euro seien aus dem Verwaltungshaushalt erwirtschaftet worden.
Aus dem Zahlenwerk des Etats 2017 konnte der Bürgermeister noch mit vier positiven
Posten aufwarten. So verfüge der Markt mit 2.357 Mio Euro über den bislang höchsten Stand der Rücklagen. Der Betrag von 1.348 Mio Euro hätte im vergangenen Jahr zugeführt werden können .Demgegenübersei die Aufnahme von Krediten nicht erforderlich geworden. Des Weiteren hätten die Gemeindewerke den Erfolgsplan mit einem Gewinn von über 212.000 Euro abgeschlossen. Schließlich sei die  Pro-Kopf-Verschuldung (Markt und GWT zusammengerechnet) von 1.086 auf 1.053 Euro zurückgegangen. Im Jahre 2010 sei dieser Wert, bedingt durch die damaligen großen Investitionsmaßnahmen noch bei 1.425 Euro/Einwohner gelegen.
Auch für den schon in Aufstellung befindlichen Haushaltsplan 2018 gelte es den schon
seit Ende der 1990-er Jahre eingeschlagene erfolgreichen Konsolidierungskurs der Ge
meindefinanzen trotz überaus investiver Tätigkeit fortzusetzen.
Seiner generellen Analyse über die Geldbewegungen des Vorjahres ließ Walter Czech dann eine kurze Replik über die abgewickelten größeren Baumaßnahmen folgen. Zu diesen hätten u.a. gehört der Neubau hochwasserbeschädigter Brücken und Stege in Triftern und im Dreimühlental, Erneuerung von Ortsstraßen in Triftern, der Gerätehausbau der FFW Vierling, sowie die Wasserversorgung im Raum Wiesing und Bärnsham einhergehend mit der Breitband-Kabelverlegung.
Auch zu den öffentlichen Einrichtungen des Marktes erhielten die Versammlungsteilneh
mer nähere Informationen, in Sonderheit zu den dort für den Markt aufzuwendenden Sachausgaben. Weiteres Schwerpunktthema der Ausführungen des Bürgermeisters war dann noch die Gemeindeentwicklung mit den Vorhaben der Projektliste <Orientierung 2002-plus>. Hierüber, ebenso über die Diskussionsbeiträge bei den drei Versammlungen wird noch gesondert berichtet.
                                                                                                                                -er