Auch GWT -  Wirtschaftsplan 2018 mit hohem Investitionsvolumen
 
Triftern. Mit positiven Abschlusszahlen 2017 waren die Gemeindewerke (GWT) in das neue Haushaltsjahr gestartet. Der im ersten Quartal entwickelte Wirtschaftsplan 2018 wurde jetzt vom Marktgemeinderat einstimmig genehmigt.
Es wurden dabei die Festsetzungen übernommen, die der Werkausschuss in seiner Märzsitzung getroffen hatte. Demzufolge umfasst der Erfolgsplan in den Erträgen und Aufwendungen einen Ansatz von 916.900 Euro (Vorjahr 1.058.000 Euro). Im Vermögensplan sind die Einnahmen und Ausgaben mit 1.558.000 Euro angesetzt. 2017 hatten die Investitionen laut Abschluss ein Volumen von 1.083.000 Euro. Kreditaufnahmen sind bis zu einer Höhe von 694.000 Euro festgelegt.
Während sich im Erfolgsplan der Gewinn im vergangenen Jahr auf 212.000 Euro belaufen habe, dürfte dieser heuer, bei Erreichen der Planansätze, „nur“ 32.200 Euro betragen, wie Kämmerer Egon Harböck in der Sitzung ausführte. Herbeigeführt werde dieses voraussichtliche Ergebnis im Bereich der Aufwendungen, die neuerlich unter sparsamen Gesichtspunkten geplant worden seien. Allerdings seien aber speziell beim Unterhalt der Abwasserentsorgungsanlagen höhere Ausgaben erforderlich. Als Beispiele nannte er die Sanierung von Kanalschäden, die Klärschlammabfuhr von der Kläranlage Anzenkirchen und die Verlängerung der wasserrechtlichen Genehmigungen.
Mit 878.400 Euro seien die Ausgaben im Erfolgsplan veranschlagt, denen, Harböck zufolge, Einnahmen in Höhe von 916.900 Euro gegenüberstehen würden. Erfreulich sei hier, dass die staatlichen Zuwendungen für die Reparaturen von Hochwasserschäden bereits in 2017 ausbezahlt worden seien. Insoweit würden sich die Einnahmen wieder in üblicher Größenordnung bewegen.
Der mit 1.558.000 Euro veranschlagte Vermögensplan setzt sich aus drei Komponenten zusammen. 960.000 Euro sind für Maßnahmen der Wasserversorgung eingeplant, 385.000 Euro für Vorhaben auf dem Sektor Abwasserbeseitigung sowie 213.000 Euro für Tilgungsleistungen.
Der Abschluss bzw. die Weiterführung bereits begonnener Maßnahmen steht bei der Wasserversorgung im Vordergrund. U.a. sind die Netzerweiterung Bärnsham, die Erneuerung von Wasserleitungen im Hochwassergebiet mit der Anschlussleitung in Triftern-Waslweg. Komplett realisiert werden sollen laut Plan der Anschluss der Ortsbereiche von Ruhmannsaigen und Geretsham, sowie die Erschließung des Gewerbegebietes Furth und des Wohnbaugebietes Neukirchen-Bergring.
Bei der Abwasserentsorgung ist im Vermögensplan 2018 auch wieder die bereits begonnene technische Aktualisierung der Kläranlage Triftern vorgetragen. Weitere Ansätze sind die Kanalisation in den vorerwähnten Erschließungsgebieten sowie die Beschaffung eines neuen Fahrzeugs für den Klärwärter.
Aus dem Wirtschaftsplan geht hervor, dass sich die Verschuldung der Gemeindewerke zum Jahresbeginn 2018 auf rund 2.893.000 Euro beläuft. Kämmerer Harböck merkte hierzu an, dass die finanzielle Leistungsfähigkeit der GWT auch in den nächsten Jahren angespannt sei. Diese sei weiterhin nur gegeben, wenn die jeweils in Aussicht gestellten staatlichen Zuschüsse zusammenhängend mit der Bauausführung ausgereicht würden. Bislang sei dies erfreulicherweise der Fall. In den Folgejahren stünden den GWT weitere Sanierungsmaßnahmen ihrer Einrichtungen mit erheblichem Investitionsaufwand ins
Haus. Man werde aber auch hier immer nur die notwendigsten und dringlichsten Vorhaben verwirklichen können, so Harböck.
  • er