Wasserleitungsbau-Aufträge für über eine Million Euro erteilt
 
Triftern. Mehrere Aufträge für die Erweiterung des Wasserversorgungsnetzes der Gemeindewerke (GWT) erteilte der Marktgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.  Auf 1,055 Mio. Euro summierten sich die Zuschlagserteilungen für drei Maßnahmen, was eine Steigerung von nahezu 245.000 Euro gegenüber den Kostenschätzungen ausmachte.
Die Erklärungen für diesen kräftigen Anstieg wurden dem Gremium vom Planer Dipl. Ing. Karl-Heinz Schäffler geliefert. Es liege dies daran, dass die Kalkulationen überwiegend aus dem Jahre 2014 stammen würden, als die Zuwendungen des Freistaates Bayern beantragt wurden. Die zwischenzeitlichen Kostensteigerungen auf dem Bausektor hätten sich von den damals zugrunde gelegten Richtwerten erheblich entfernt. Weiters machte Schäffler als Ursache die vollen Auftragsbücher der Baufirmen aus, die insoweit wenig Interesse für Aufträge in der ausgeschriebenen Größenordnung zeigen würden. Damit zusammenhängend gebe auch eine Neuausschreibung der Arbeiten keinen Sinn, weil man hier sicherlich keine günstigeren Preise erwarten könne.
Die vorliegenden Submissionsergebnisse haben auch Folgen hinsichtlich der staatlichen Zuschüsse. Auf Frage von Josef Altmannshofer antwortete Dipl. Ing. Schäffler, dass diese als Festbetrag ausgehend von den Kosten der Antragstellung gewährt würden. Mehrkosten, wie man sie nun vorliegend habe, würden nicht gefördert. Die eingetretene Kostenmehrung und die daraus resultierenden Erhöhung des GWT-Anteils wurde von Bürgermeister Walter Czech als „unangenehm“ bewertet. Er sehe dies aber letztlich unter dem Aspekt, „dass wir bei der Wasserversorgung die Außenbereichsgebiete nicht vergessen dürfen“.
Schwerpunkte bei den ausgeschriebenen Arbeiten sind Ruhmannsaigen im Gemeindeteil Wiesing und Geretsham  (Neukirchen). Der Bauabschnitt 13 der GWT-Maßnahmen umfasst neben dem Ort Ruhmannsaigen noch Wilzing,  Mollnöd, Rohring, Plaika, Rumpelstein und Hoisching. Den Auftrag für Leitungsverlegung einschl. Hausanschlüsse, Drucksteigerungsanlage (baulicher Teil) und Leerrohr für Lichtwellenleiter erhielt die Firma Pro-Bau aus Passau mit  535.899 Euro.
 
Mit der Lieferung und Montage der maschinen- und elektrotechnischen Einrichtung der Drucksteigerungsanlage wurde die Firma Scharr-Tec, Neukirchen, mit einer Angebotssumme von 65.003 Euro beauftragt.
Auch beim Leitungsnetz Geretsham (Bauabschnitt 14) war die Firma Pro-Bau günstigster Bieter. Die Auftragssumme belief sich auf 358.783  Euro. Dies war dann auch noch der Fall bei den Erschließungsarbeiten für das Baugebiet Triftern-Simbacher Straße West/II,
sowie für den Anschluss einer Bauparzelle im Ort Kauflanden. Hier kamen zu den Wasserleitungsarbeiten auch noch vier Kanalhaltungen hinzu. Der Zuschlag wurde zum Preis von 97.645 Euro erteilt.
  • er