Haselbachbrücke in Triftern teurer als kalkuliert
 
Triftern. Mit der Erneuerung von Brücken im Zuge von Gewässern III. Ordnung ist der Markt in jüngster Zeit ziemlich beschäftigt. Jetzt ist der Übergang am Haselbach im Verlauf der Straße zwischen Freizeitanlage und Walkshamer Straße an der Reihe. Für 141.588 Euro erteilte der Marktgemeinderat den Auftrag für die Bauarbeiten an die Firma Gehringer, Pfarrkirchen.
Nur 100.000 Euro sind für die Maßnahme im Haushaltsplan 2018 angesetzt. Geschäftsleiter Siegfried Schmied führte zu dieser Kostenüberschreitung in der Sitzung aus, dass die Kalkulation des Ing. Büros Meister im Januar auf der Abrechnung der im vergangenen Jahr durchgeführten Brückenbauten im Dreimühlental erfolgt sei. Bei einer aktualisierten Kostenschätzung von Mitte April sei - einschließlich Nebenkosten - ein Betrag von 136.850 Euro ermittelt worden.
Schmied zufolge liege dieses, auch schon bei zurückliegenden Vergaben feststellbare hohe Preisniveau an der guten Auslastung der Baufirmen. Insoweit könne man sich auch durch eine erneute Ausschreibung keine günstigeren Preise erwarten.
3. Bürgermeister Andreas Resch fand die Preissteigerung „schon gewaltig“. Dazu warf er die grundsätzliche Frage auf, ob diese Brücke überhaupt notwendig sei. Vom Geschäftsleiter wurde hierzu geantwortet, dass der Neubau wegen des sehr schlechten Zustandes des bestehenden Überganges mit einer Gewichtsbeschränkung von drei Tonnen in den Haushalt 2018 eingeplant worden sei. Die neue Brücke werde eine Fahrbahnbreite von vier Metern haben und auf eine Traglast von 60 Tonnen ausgelegt sein.
Für dieses hohe zulässige Gesamtgewicht hatte Hermann Ertl kein Verständnis. Dies müsste bei einer Brücke mit Einbahnregelung wohl nicht sein. Die Diskussion hierüber nutze nichts, schloss Bürgermeister Walter Czech diese ab, weil Brückenbauten in der für den Haselbach vorgesehenen Ausführungsart heute Standard seien.
  • er
Bildtext:
Für den Neubau der Haselbachbrücke zwischen Freizeitanlage und Walkshamer Straße in Triftern hat der Marktgemeinderat jetzt den Auftrag erteilt.          Foto: Reiter