Gute Aussichten für das digitale Klassenzimmer
 
Triftern. In ihrer Aufgabe, die IT-Ausstattung ihrer Schulen zu verbessern, will der Freistaat die Sachaufwandsträger im Rahmen des Masterplans „Bayern Digital II“ finanziell unterstützen. Der Markt wird hierbei für das sogenannte „Digitale Klassenzimmer“ im Zeitraum 2018-2020 voraussichtlich eine Förderung in Höhe von insgesamt fast 70.000 Euro erhalten.
Im Rathaus hat man auf einen bei der Regierung von Niederbayern gestellten Antrag von dieser den vorgenannten Zuwendungsbetrag in Aussicht gestellt bekommen. Dieses Aviso sei Fachdienstleiter Stephan Spöckmer zufolge bislang nur telefonisch ergangen, er rechne aber in Kürze mit dem Eingang des Zuwendungsbescheides. Etwa 23.000 Euro würden ab heuer beginnend und für die folgenden zwei Jahre bewilligt, was einem Fördersatz von 90 Prozent entspreche.
„Wir können damit fast 80.000 Euro in die digitale Ausstattung unserer Lenberger Grund- und Mittelschule investieren“, so Spöckmer. Was aber genau gemacht werde, müsse erst noch mit der Schulleitung abgeklärt werden. Dazu müsse vorab auch noch ein IT-Team und ein IT-Konzept seitens der Schule erstellt werden. Ein Fragezeichen gebe es noch, welche IT-Ausstattung letztlich von der Regierung als förderfähig anerkannt werde. Nach den aktuellen Erkenntnissen des Fachdienstleiters gehe er davon aus, dass Beamer, Tablets, Dokumentenkameras und die Installation der PC-Räume zu den zuwendungsfähigen Aufwendungen gehören würden.
  • er