Eine neue Fahrzeughalle für die FFW Voglarn
 
Triftern. Aufatmen bei der Freiwilligen Feuerwehr Voglarn. Einstimmig beschloss der Marktgemeinderat, dass in 2019/2020 der Neubau einer Fahrzeughalle realisiert werden soll. Neben diesem separaten Gebäude wird es auch weiterhin gemeinsame Nutzungen im Vereinsheim der Bergschützen Voglarn geben, das durch einen zu erstellenden Zwischengang verbunden wird.
Auslöser für das mit 173.000 Euro veranschlagten Vorhaben sei, dass die derzeit im Schützenhaus Voglarn integrierte Feuerwehrgarage nicht mehr den Unfallverhütungsvorschriften entspreche, führte Fachdienstleiter Karl Kaiser bei seiner Projektvorstellung in der Sitzung aus. Auch würde ein in den nächsten Jahren zu beschaffendes neues Einsatzfahrzeug von den Maßen her nicht mehr in die vorhandene Garage passen. Die Voglarner Wehr habe deshalb in Zusammenwirken mit Planer Hans Wieser unterschiedliche Möglichkeiten für die bauliche Umsetzung untersucht.
Als praktikabel und auch finanzierbar hätte sich Kaiser zufolge letztlich der Neubau einer Fahrzeughalle mit Umkleideräumen und Lagermöglichkeiten herausgestellt. Dieser solle auf dem im Gemeindeeigentum stehenden Grundstück angrenzend an das Schützenhaus entstehen, mit Zufahrt und Eingang vom bestehenden Parkplatz sowie Einsatzfahrzeug-Ausfahrt zur Kreisstraße. Mitgenutzt sollen auch künftighin die vorhandenen Sanitäranlagen im Schützenhaus über einen neuen Verbindungsgang. Die Versorgungseinrichtungen (Wasser, Strom, Heizung) sollten im Neubauteil des Schützenhauses untergebracht werden. Die bestehende Fahrzeuggarage solle rückgebaut und später als Jugend- oder Aufenthaltsraum genutzt werden, so der Referent.
Wie er weitere ausführte würde diese Kombinationslösung, der die Voglarner Bergschützen schon zugestimmt hätten, auch von der Regierung von Niederbayern als geeignet beurteilt. Von dieser werde man auch einen Zuschuss des Freistaates Bayern in Höhe von 28.875 Euro erhalten. Mit maximal 84.125 Euro werde sich der Markt an der mit Gesamtkosten von 173.000 Euro veranschlagten Maßnahme, die in 2019/2020 ablaufen solle, beteiligen.
Auf Grund vorausgegangener Besprechungen mit der FFW Voglarn werde sich deren Eigenanteil auf rund 40 Prozent belaufen. Den sich hier ergebenden Betrag von 60.000 Euro werde sie, so Kaiser, überwiegend durch Arbeitsleistung aufbringen. 1. Vorsitzender Manfred Maierhofer, der in der Sitzung zu Wort kam, versicherte, dass die Wehr sich in die Verwirklichung des Vorhabens bestmöglich einbringen werde. „Ich verspreche das persönlich“ erklärte er. Er sah die Bedeutung der neuen Räumlichkeiten vor allem in Richtung Aktiven-Nachwuchs. Dies sei auch ein Anreiz dafür, dass es auch in Zukunft gut mit der Voglarner Wehr weitergehe.
„Ich hoffe, dass diese Worte in die Tat umgesetzt werden“ meinte Bürgermeister Walter Czech zu der Erklärung des Vorsitzenden. Er gehe aber davon aus, dass die Voglarner dies genauso schaffen würden wie die Wehren aus dem Gemeindegebiet, die sich zurückliegend eine neue Heimstätte geschaffen hätten.
  • er
Bildtext:
Auch in Zukunft werden die Freiwillige Feuerwehr und die Bergschützen Voglarn gewissermaßen unter einem Dach zusammen sein. Auf dem Grundstück im Vordergrund des Schützenhauses soll die mit einem Zwischengang verbundene neue Fahrzeughalle der Wehr entstehen.
Foto: Reiter