Das Mühlengelände soll ein Wohn-und Gewerbepark werden
 
Anzenkirchen  Große Pläne hat der Brombacher Geschäftsmann Eckart Lampe. Rund um die seit einigen Jahren stillgelegte Mehlmühle will  er bereits in 2011/12 einen Mühlenpark Wirklichkeit werden lassen. Entstehen sollen dort eine Bäckerei und eine Konditorei, eine Bäckereiverkaufsstelle, Wohnungen im Mühlengebäude sowie bis zu sechs Fertighäuser entlang des Mühlbachs.
Seine Projektvorstellung hat der Investor, der bereits im Besitz des Mühlengeländes, sowie des in das geplante Vorhaben einbezogenen Gasthauses „Zur Hölle“ ist, nach einem vorbereitenden Gespräch mit 1.Bürgermeister Walter Czech, in einer  formlosen Bauvoranfrage an den Markt Triftern  dargelegt.  Diese hatte dann der Bauausschuss auf seiner Tagesordnung, der die Mühlenpark-Idee in allen Teilen für gut befand. Die beabsichtigte  Erstellung von Wohn-  und Gewerbeobjekten in dieser Dimension, wertete Bürgermeister Czech als großen Gewinn  für den Ort Anzenkirchen.  Der Markt werde das Mühlenpark-Projekt  bestmöglich unterstützen, damit es, wie von Eckart Lampe vorgesehen, noch in diesem Jahr gestartet werden könne.
Dessen Grundgedanke ist es , das Mühlengelände einschließlich des Gasthauses weiter-zu verwenden und zwar in den Bereichen Bäckerei und Wohnen. Letzteres soll es in zwei Variationen geben. Zum einen sollen in der Mehlmühle, vom Untergeschoss aufwärts in vier Etagen Wohnungen eingebaut werden. Durch vorzubauende Balkone soll das Gebäude einen Wohnhauscharakter erhalten. Um das  Dachgeschoss in die Bewohnbarkeit einzubeziehen, soll dieser Bereich entsprechende Dachgaupen erhalten.
Noch in diesem Jahr sollen fünf bis sechs Fertighäuser als erster Bauabschnitt des Mühlenparks realisiert werden. Die bungalowartigen Gebäude sind nach der Planung auf dem Gelände des Sägewerks entlang des Mühlbaches  platziert. Hier wäre sogar noch eine Erweiterung um zwei Häuser möglich, wenn der dort stehende Sägeschuppen entfernt werden würde.
 
In Sachen Bäckerei/Konditorei hat Eckart Lampe, der bereits die unweit gelegene Mühlenbäckerei (vormals Herrndobler) betreibt, weitreichende Umgestaltungen vor.
Am Standort des bisherigen Sägewerks soll die Bäckerei, mit Brot-und Semmelfertigung eingerichtet werden.
Dazu  muss das  bestehende Gebäude völlig entkernt  und der jetzige Holzboden durch ein etwa einen Meter tiefer liegende Betondecke ersetzt werden. Dadurch wird das gleiche Niveau des Untergeschosses der angrenzenden Mehlmühle erreicht.
In deren Untergeschoss  kommt die Fertigung der Konditorei, wobei eine Verbindung zur Bäckerei nebenan über den Ablauf des Mühlbachkanals erfolgen soll. Die Produkte aus Bäckerei und Konditorei  gibt es in unmittelbarer Nähe dann zu kaufen. Das Gasthaus „Zur Hölle“ wird deshalb zur Verkaufsstelle umgebaut. Es wird dort das bisherige Mobiliar entfernt und die Verkaufstheke aus der derzeitigen Mühlenbäckerei eingebaut.
Die letztgenannten Maßnahmen will  Eckart Lampe ab Ende 2011 bis Frühjahr 2012 durchführen. Die Wohnungen in der Mehlmühle sollen als Winterbau erstellt  werden.