Die Finanzlage des Marktes ist unverändert stabil
 
Triftern. Trotz der zurückliegend getätigten großen Investitionsmaßnahmen könne die Finanzlage des Marktes einschließlich der Gemeindewerke (GWT) als stabil bezeichnet werden. Dies ist das Fazit im Rechenschaftsbericht 2011, das 1.Bürgermeister Walter Czech bei den  Bürgerversammlungen in Triftern, Neukirchen und Anzenkirchen ziehen konnte.
Auf allen kommunalen Aufgabefeldern hätten Markt und GWT mit hohem Kostenaufwand Einrichtungen der Daseinsvorsorge geschaffen. Dank wirtschaftlicher Abwicklung dieser Vorhaben und staatlicher Fördermittel habe der Haushalt Stabilität und unverändert ausreichenden Bewegungsspielraum. Sowohl die Bilanz des Rechnungsjahres 2011 mit einem Gesamtbudget von über 9,1 Mio Euro als auch die prognostizierte Etatentwicklung 2012 lasse diese Schlussfolgerung zu, sagte der Bürgermeister.
In seinen folgenden detaillierten Ausführungen per Power-Point-Präsentation brachte er die markantesten Zahlen des vergangenen Jahres in Erinnerung. Dabei habe es auf der  Einnahmeseite Beträge gegeben, die sich leider im Jahre 2012 nicht einstellen würden, wie beispielsweise die Gewerbesteuer mit 1,35 Mio Euro oder die Schlüsselzuweisung mit fast 1,2 Mio Euro. Demgegenüber habe der Markt eine satte Kreisumlage von 1,765 Mio Euro verkraften und eine Gewerbesteuerumlage von fast einer halben Million Euro abführen müssen.
Dennoch, so Walter Czech weiter, hätte dank der seit mehreren Jahren praktizierten Bemühungen um Optimierung der Einnahmen und Reduzierung der Ausgaben auch in 2011 wieder ein ansehnlicher Betrag im Verwaltungshaushalt erwirtschaftet werden können.
586.000 Euro habe man in den Vermögenshaushalt überführen können und damit einen um rund 350.000 Euro über der Mindestzuführung liegenden Betrag geschafft. Und noch ein weiterer Posten wies eine ansehnliche schwarze Zahl auf. Der Stand der Rücklagen hat sich auf 1,6 Mio  Euro erhöht.
 
Zu den Gemeindewerken (Wasser/Abwasser) kommend, stellte der Bürgermeister heraus, dass auch diese das Jahr 2011 mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abgeschlossen hätten. Unverändert habe der Eigenbetrieb mit den  bei der Eröffnungsbilanz 2004 übernommenen Schulden des Marktes von 3,5 Mio Euro eine schwere Last zu tragen. Mit der im vergangenen Jahr abgeschlossenen Kanalbaumaßnahme Bruck-Neukirchen hätten die GWT ihre letzte große Hausaufgabe aus dem Abwasserentsorgungskonzept 2005 erledigt. Bei dem fast 800.000 Euro kostenden Projekt warte man sehnlichst auf den ausstehenden Zuschuss des Freistaates Bayern in Höhe von 478.800 Euro.
Die Finanzsituation von Markt und GWT zusammenfassend sah Czech auf Grund der guten Rechnungsergebnisse 2011 keinen Grund „zum Abheben“. Vielmehr unterstrich er mit Nachdruck, dass man auch bei den dieser Tage im Marktgemeinderat angelaufenen Haushaltsberatungen 2012  den schon seit Ende der 1990-er Jahre eingeschlagenen erfolgreichen Konsolidierungskurs der Gemeindefinanzen fortsetzen werde.
Seiner generellen Analyse über die Geldbewegungen des Vorjahres ließ der Bürgermeister dann eine kurze Replik über die abgewickelten größeren Baumaßnahmen folgen. Zu diesen hätten  neben dem Abschluss des Doppelsporthallenbaus Triftern auch die Errichtung der Krippengruppe im Kindergarten St.Stephan Triftern gehört, außerdem die Sanierung der Bauhofhalle mit Installation einer Photovoltaik-Anlage und die Wasserversorgung Nalling-Gnadlöd.
Auch zu den öffentlichen Einrichtungen des Marktes erhielten die Versammlungsteilnehmer nähere Informationen. Czech sprach dabei die Lenberger-Volksschule an, die seit 1. August 2011 neben der Grundschule nun im Schulverbund mit Pfarrkirchen und Bad Birnbach auch Mittelschule ist. Erläuterungen gab es auch zur Freizeitanlage, zu den Kindergärten Triftern und Anzenkirchen, zur Postagentur und den sieben gemeindlichen Feuerwehren, deren Stützpunktfeuerwehr Triftern im vergangene Jahr ein neues Einsatzfahrzeug (HLF 10/6) erhalten habe.
Weiteres Schwerpunktthema des einstündigen Vortrags von Bürgermeister Czech war dann noch die Gemeindeentwicklung mit den Vorhaben der Projektliste <Orientierung 2002-plus>. Hierüber, ebenso über die Diskussionsbeiträge bei den drei Versammlungen wird noch gesondert berichtet.
                                                                                                     -er