Gemeindewerke hatten auch 2011 wieder erhebliche Wasserverluste
 
Triftern. Fast 45.000 Kubikmeter des im Jahre 2011 geförderten Trink- und Brauchwassers aus dem Tiefbrunnen im Kauflandener Wald (160.000 Kubikmeter) müssen die Gemeindewerke (GWT) abschreiben. Mehr als 80 Prozent davon (rund 36.000 Kubikmeter) versickerte infolge von Rohrbrüchen oder sonstigen Leitungsdefekten im Untergrund.
Die restlichen 9.000 Kubikmeter wurden von den GWT für Reinigungszwecke der Leitungen und der beiden Hochbehälter am Kauflandener Berg und in Prehof, sowie für Einspeisung in das Freibad Triftern benötigt. Die verkaufte Wassermenge belief sich insoweit auf exakt 115.252 Kubikmeter, und ist damit gegenüber 2010 um 2670 Kubikmeter zurückgegangen. Mit diesen, aus GWT-Sicht nicht unbedingt erfreulichen Zahlen, was die Wasserverluste angeht, wartete Werkleiter Karl Kaiser in der Sitzung des Werkausschusses auf.
Diesem zufolge müsse verstärkt ein Augenmerk darauf gelegt werden, damit die Schere von Fördermenge und verkaufte Menge nicht noch weiter auseinandergehe. Mit dem Einbau von Netzdruck- und Mengenmessungsgeräten versuche die GWT dem entgegen zu steuern. Deren Installation an der Übergabestelle Hochbehälter Prehof/Wohngebiet Triftern-Süd, am Ortsausgang Triftern/ Nähe Baywa und am Ortseingang Neukirchen-Irlhamer Straße sei bereits für 2011 eingeplant gewesen. Wegen Lieferverzögerungen bei den Zählerschränken und ungünstigen Witterungsbedingungen könnten die Arbeiten erst in diesem Frühjahr erfolgen, so Kaiser.
Zu den Netzverlusten führte er aus, dass diese zu einem gewissen Teil ihre Ursache in verschiedenen Rohrleitungen im Ort Triftern hätten, die in den 1950-er Jahren verlegt worden seien. Deren kontinuierliche Auswechslung müsse ein verstärktes Anliegen der Gemeindewerke sein. Die nunmehr für heuer vorgesehene Auswechslung der Wasserleitung in der Weingasse sei ein wichtiger Schritt in diese Richtung.
 
Zu den Verbrauchszahlen 2011 merkte der Werkleiter an, dass sich bezogen auf die
1261 angeschlossenen Haushalte- ein durchschnittlicher Verbrauch von 35 Kubikmeter Wasser pro Einwohner ergeben habe. 2010 wären es im Schnitt 36, in 2008 und 2009 nur 32 Kubikmeter gewesen. Für 2011 errechne sich ein täglicher Verbrauch von 96 Liter Wasser, womit man im Markt Triftern deutlich unter dem Durchschnittswert  in Bayern (133 Liter) bzw. auch in Deutschland (126 Liter) liege. Insoweit setze sich der seit Jahren anhaltende Trend des immer sparsameren Umgangs mit Trinkwasser neuerlich fort.
Wie Kaiser auf Grund des Tätigkeitsberichtes von Wasserwart Franz Lechner weiter darlegte, sei es im vergangenen Jahr sowohl bei der Förderung als auch der Verteilung in der  gemeindlichen Wasserversorgung zu keinen nennenswerten Problemen gekommen.
Nicht nur die zum GWT-Gebiet gehörenden 3267 Einwohner im Ort Triftern und den Gemeindeteilen Neukirchen, Lengsham, Voglarn und Wiesing werden zentral versorgt, sondern noch weitere 1161 Einwohner im Gemeindeteil Anzenkirchen. Dieser erhält sein Trinkwasser  vom Zweckverband Wasserversorgung Rottal aus dessen Anlage in Egglham. Insgesamt 4428 von 5516 Einwohnern des Marktes Triftern sind damit „am Netz“,  was einem Anschlussgrad von 80,3 Prozent entspricht.
Von 1.Bürgermeister Walter Czech wird dies in Anbetracht des Streusiedlungscharakters der Gemeinde mit insgesamt 93 Ortsteilen als optimaler Wert angesehen. Für den auf diese Struktur bezogen relativ hohen Anschlussgrad sei mit den Baumaßnahmen in den 1990-er Jahren der Grundstein gelegt worden, wobei große Bereiche der Gemeindeteile Voglarn, Neukirchen und Lengsham an die gemeindliche Wasserversorgung angeschlossen worden wären.
Über sechs  Millionen Euro hätten der Markt bzw. die GWT in den vergangenen zwanzig Jahren in die Erweiterung des Wasserversorgungsnetzes gesteckt, resümiert der Bürgermeister. Darin seien auch der Tiefbrunnen und die Aufbereitungsanlage am Kauflandener Berg sowie die beiden Hochbehälter eingeschlossen, die eine dauerhafte Sicherstellung des elementaren Gutes Trinkwasser sicherstellen würden.
                                                                                                                               - er